Bericht 1. Bundesausschuss der Jungen Grünen 2018

Die Jungen Grünen machen weiter, unter neuem Namen und mit neuen Zielen!

Am vergangenen Wochenende, dem 24. und 25. März, haben über 60 Junge Grüne gemeinsam in Wien auf dem 1. Bundesausschuss 2018, dem Delegiertengremium der Jungen Grünen, verschiedene Möglichkeiten für die Zukunft der Jungen Grünen diskutiert und einen Antrag zur Zukunft des Verbands beschlossen. Ein Höhepunkt des Wochenendes war die große 1-Jahr-Rauswurf-Feier der Jungen Grünen, wo gemeinsam gefeiert wurde, dass es uns trotz des Rauswurfs durch die Grünen vor genau einem Jahr immer noch gibt. Den Sonntag ließen viele von uns noch bei der Ausstellung “Genosse. Jude.” im Jüdischen Museum Wien ausklingen.

 

Bundesausschuss

Der Bundesausschuss ist das zweithöchste Gremium der Jungen Grünen und bereitet richtungsweisende Entscheidungen für den Bundeskongress im Juni vor. Am kommenden Bundeskongress am 9. und 10. Juni steht die Entscheidung über eine Umbenennung der Jungen Grünen bevor, und die Debatte zu unserem neuen Selbstverständnis. Am Bundesausschuss haben wurden mehrere Optionen diskutiert, wie es mit den Jungen Grünen nach dem Bundeskongress weitergehen kann.

 

Neuer Name: Junge Linke bieten ihren Namen an

Die Jungen Linken, eine befreundete Jugendorganisation, waren auch auf unserem Bundesausschuss zu Gast. Anlässlich der Umbenennung der Jungen Grünen haben die Jungen Linken angeboten, ihren Namen zur Verfügung zu stellen, um gemeinsam unter dem Namen “Junge Linke” als unabhängige linke Jugendorganisation weiterzumachen. Mit dieser Jugendorganisation soll bundesweit eine starke Linke Jugend aufgebaut werden, mit dem Ziel, junge Leute in ganz Österreich zu organisieren, dem massiven Rechtsruck etwas entgegen zu setzen, und so unseren Teil zum Aufbau einer starken linken Partei beizutragen. Wir wollen weiter viele junge Menschen von der Idee einer besseren Gesellschaft begeistern, miteinander lernen und konkrete Arbeit vor Ort machen. Die Jungen Grünen werden diesen Vorschlag in den Bundesländesorganistionen diskutieren und am Bundeskongress mit all ihren Mitgliedern eine Entscheidung treffen.

 

Zusammenarbeit mit KPÖ und PLUS

Der Bundesausschuss hat auch diskutiert, wie wir uns eine weitere Zusammenarbeit mit der KPÖ und die Arbeit an und mit der Plattform PLUS vorstellen. Es wurden verschiedene Optionen diskutiert, ein Entschluss wird am Bundeskongress im Juni gefällt werden. Wir haben uns auch Kriterien für die Möglichkeiten der Zusammenarbeit gesetzt, um am Bundeskongress eine fundierte und gut begründete Entscheidung treffen zu können.

Wir wollen als linke Jugendorganisation weitermachen. Dafür gibt es aber einige Dinge, die bis zum Bundeskongress gewährleistet sein müssen, damit das möglich ist. Wir brauchen eine Finanzierungsgrundlage für die Jugendorganisation, um ein Büro, Materialien, Datenbank etc. finanzieren zu können. Wir brauchen auch die Rahmenbedingungen in denen ein professionelles Weiterarbeiten als linke Jugendorganisation möglich ist. Sollte wir es nicht schaffen diese Rahmenbedingungen auf die Beine zu stellen, dann werden wir das Projekt “Junge Grüne Jugendorganisation” am Bundeskongress beenden. Wir können gemeinsam Wege suchen wie wir das Netzwerk Junge Grüne weiterhin aufrechterhalten können, und wie man weiter politisch aktiv sein kann. Es gibt viele Wege für eine andere Welt zu kämpfen – welche wir zusammen gehen werden, entscheiden wir auf unserem Bundeskongress im Juni.

 

Bis zum Bundeskongress am 9. und 10. Juni

Bis zum Bundeskongress planen wir einige Aktivitäten, um wieder nach außen zu gehen und viele junge Menschen mit unseren Ideen zu erreichen!

Wir werden vom 01. – 13. Mai in eine Aktionswoche gegen Schwarz-Blau starten, mit Textdiskussionen zum Regierungsprogramm, und bundesweiten Flyer- und Fotoaktionen.

In den Wochen vom 14.- 31. Mai werden wir beginnen in den Bezirksgruppen einen Entwurf für ein neues Selbstverständnis zu diskutieren, das wir am Bundeskongress am 9.+10. Juni alle gemeinsam beschließen werden.

Am 9. und 10. Juni findet unser großer Bundeskongress statt, an dem wir gemeinsam entscheiden wie es mit den Jungen Grünen nach dem letzten Turbulenten Jahr weitergehen wird.

Danach werden im Juni und Juli Landeskongresse tagen um auch in den Landesorganisationen die Entscheidungen über die Zukunft der Jungen Grünen zu diskutieren und zu beschließen.

Vom 11. und 15. Juli findet die Summeruniversity der European Left in Wien statt. Die Jungen Grünen wurden eingeladen, gemeinsam mit den Jungen Linken als Jugendorganisationen das Programm für die Jungen TeilnehmerInnen aus ganz Europa zu gestalten. Wir werden dabei sein, und viele Kontakte knüpfen, und auch vielen Jungen Grünen die Möglichkeit geben an diesem internationalen Event teilzunehmen.

Im Herbst wollen wir wieder in eine bundesweite Kampagne starten, um gemeinsam in allen Bezirksgruppen wieder mit unseren Ideen auf die Straße zu gehen, und mit jungen Menschen in die Diskussion kommen! Die Kampagne werden wir am Bundeskongress vorstellen und gemeinsam beschließen.

 

Share |