Junge Grüne fordern: Titel abschaffen

Utl.: Die Jungen Grünen starteten am Wochenende eine österreichweite Kampagne für eine gerechte Schule und sammeln Unterschriften für die Abschaffung von Titeln.

Wien – Am Samstag, den 18.03, starteten die Jungen Grünen in ganz Österreich ihre Kampagne “Schule darf nicht sitzen bleiben”. Gefordert wird nicht nur eine flächendeckende Demokratisierung des Bildungssystems, sondern auch die Abschaffung von Titeln in der Schule.

In Österreich sind über 900 Titel gesetzlich geregelt. “Die Titelgeilheit hierzulande beruht auf verkrusteten Traditionen, die auf Gehorsam und Disziplin abzielen. Doch was es in der Schule braucht, sind demokratische und solidarische Verhältnisse,” so Flora Petrik, Bundessprecherin der Jungen Grünen.

Dass Lehrerinnen und Lehrer mit “Herr und Frau Professor” angesprochen werden müssen, ist im Lehrerdienstrecht gesetzlich verankert. Diese Regelung widerspreche dem demokratischen Grundgedanken, einander auf Augenhöhe zu begegnen, kritisieren die Jungen Grünen: “Der österreichische Titelfetisch ist nicht nur peinlich, sondern treibt einen Keil zwischen SchülerInnen und LehrerInnen und vergiftet das Lernklima”, so Petrik.

Mit ihrer Petition “Titel abschaffen – Weg mit Herr und Frau Professor” wollen die Jungen Grünen in den nächsten Wochen genug Unterschriften sammeln, um ihre Forderung dem Nationalrat zu übergeben. “Wir müssen hin zu einer gerechten Schule, die alle Schülerinnen und Schüler bestmöglich fördert. Eine Schule mit weniger Hierarchien und mit Lernen auf Augenhöhe ist ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung”, so Petrik abschließend.

 

Share |